AG DSN

Arbeitsgemeinschaft Dresdner Studentennetz

Trafficbeschränkung


Im Studentennetz gilt eine Traffic-Beschränkung, die wir mit dem Rechenzentrum der TU Dresden (ZIH) vereinbart haben, um einen Anschluss an das Deutsche Forschungsnetz möglich zu machen.

Jedem Mitglied mit Netzanschluss stehen pro Tag 10 GiB zu, dabei wird sowohl eingehender als auch ausgehender Verkehr gezählt. Dabei ist es möglich, nicht verbrauchtes Traffic-Guthaben bis zu einem Maximum von 210 GiB anzusparen. Diese Maximalzahl ergibt sich aus drei Wochen Ansparfrist (10 GiB mal 21 Tage). Jedes neue Mitglied beginnt mit einem Kontingent von 70 GiB.

Euren aktuellen Status kannst du auf der Trafficseite zu jeder Zeit abrufen. Weiterhin gibt es für einige Browser bei uns im Software-Bereich ein Plugin, welches den Trafficstand unauffällig anzeigt.

Wird mehr als die erlaubte Menge Datenverkehr verursacht, wird der Zugang solange abgeschaltet, bis das Guthaben wieder positiv ist. Dies wird einmal täglich geprüft.

Von der Zählung ausgenommene Netze

Verbindungen innerhalb des Studentennetz sowie in die Netze der TU Dresden und der HTW werden nicht auf das Kontingent angerechnet. Dies betrifft alle Verbindungen zu IPv4-Adressen der Form 141.30.X.X, 141.56.X.X und 141.76.X.X.

Es gelten folgende Ausnahmen von der Befreiung, um eine Umgehung durch VPNs und andere Tunnel zu verhindern:

  • 141.30.3.50 (vpn.zih.tu-dresden.de)
  • 141.30.3.108 (vpn2.zih.tu-dresden.de)
  • 141.30.4.122 (vpn3.zih.tu-dresden.de)
  • 141.30.61.141 (login2.zih.tu-dresden.de)
  • 141.30.117.36 (obelix.et.tu-dresden.de)
  • 141.76.2.12 (serv12.inf.tu-dresden.de)
  • 141.76.16.140 (login1.zih.tu-dresden.de)
  • 141.76.17.131 (ldap-serv.inf.tu-dresden.de)
  • 141.76.17.143 (ganymed.inf.tu-dresden.de)
  • 141.76.29.146 (vpn1.inf.tu-dresden.de)
  • 141.76.29.147 (vpn2.inf.tu-dresden.de)
  • 141.76.29.148 (vpn.inf.tu-dresden.de)
  • 141.56.15.15 (rob.rz.htw-dresden.de)
  • 141.56.100.248 (rou6.rz.htw-dresden.de)
  • 141.56.100.251 (rou4-outside.rz.htw-dresden.de)

Ausnahme für akademische Arbeit

Wir können Ausnahmen vom Trafficlimit machen, wenn du für deine akademische Arbeit mehr Daten benötigst, z.B. weil du eine Abschlussarbeit an einem auswärtigen Institut schreibst.

Bitte reiche uns dafür eine schriftlice, unterschriebene Bestätigung deines Hochschulbetreuers ein, dass & warum dies der Fall ist. Vorzugsweise sollte auch ein Enddatum angegeben werden, wie die Abgabefrist der Arbeit.

Sobald die Ausnahme im System hinterlegt ist, läuft die Trafficzählung für dich weiter, im Falle negativen Guthabens wird dein Anschluss jedoch nicht mehr blockiert.

Weitere Hinweise

Die Zeitzählung erfolgt nach Weltzeit (UTC). Deshalb beginnt der neue Tag in der Datenbank erst 1 Stunde bei Winterzeit, bzw. 2 Stunden bei Sommerzeit nach Mitternacht. Dies gilt nicht für die Hochschulstraße, hier erfolgt die Zählung nach deutscher Lokalzeit.

Die Traffic-Daten werden in der Hochschulstraße 3 Minuten lang, in den anderen Sektionen 10 Minuten lang gesammelt und anschließend wird die Traffic-Seite aktualisiert. Auf diese Latenzzeit sollte man vor allem dann achten, wenn man sich in der Nähe des Limits bewegt.

Es werden alle Pakete gezählt, die sich von und zu deinem Rechner bewegen. Wenn also die Pakete diese Strecke passieren und anschließend doch nicht ankommen, weil z.B. der Rechner ausgeschaltet wurde, werden sie trotzdem gezählt! Auswertungen haben ergeben, dass dadurch ca. 100KB täglich an Traffic dazukommt, für den man nichts kann. Das sollte aber verschmerzbar sein.

Anders ist das jedoch bei Peer-to-Peer-Anwendungen wie EDonkey, Kazaa, BitTorrent usw. Bei diesen Programmen wird bei jeder von einem Rechner gestellten Anfrage das Netz geflutet, die Anfragen werden also an Millionen von anderen Nutzern weitergegeben, die:

  • zum Teil die Anfrage beantworten,
  • sich die IP des anfragenden Rechners merken, um selbst Anfragen zu stellen und
  • die IP weiterzuleiten, damit andere Rechner ebenfalls Anfragen stellen können.

Somit können durch das einmalige Verwenden solcher Programme noch Stunden danach Anfragen ankommen, unabhängig davon, ob der entsprechende Rechner aus ist oder nicht. Solche Anfragen werden natürlich berechnet und können mehrere Dutzend Megabyte in wenigen Stunden ausmachen.